alben

Gravious – Fall / Winter Sun (Scuba 008)

Kaum zu glauben dass Gravious so wenig Beachtung geschenkt bekommen, ist doch der Sound einer der deepsten im Dubstep Bereich momentan. Fall auf der A-Seite ist ziemlich offen und weiträumig für eine Dubstep Produktion, der Subbass ist präsent, aber nicht übermäßig wummernd, die Percussion markant, aber nicht hart. Dafür gibt es ganz andere Töne: Ein […]

More

Sgt Pepper must die!

Listen vermeintlicher Lieblingsplatten von Musikern gibt es wie Sand am Meer, daher hat sich der Guardian wohl gedacht er fragt mal umgekehrt nach jenen Alben, die gemeinhin als Klassiker gelten, aber in Wirklichkeit doch hoffnungslos überbewertet sind. Natürlich ist es etwas anmaßend, wenn Leute wie Eddie Argos von Art Brut oder Ex-Sugababe Siobhan Donaghy sich […]

More

Burial – Ghost Hardware (Hyperdub 004)

Burial kann eigentlich nichts falsch machen. Nach dem epochalen Debütalbum aus dem letzten Jahr und einem neuen Track auf der Box of Dub Compilation auf Soul Jazz nun also eine neue 12″ auf Hyperdub, die wirklich bis zur Veröffentlichung geheim gehalten wurde. Stilistisch ähnlich dem Debüt, führt Ghost Hardware Burials Endzeitdub konsequent weiter: Sehnsüchtige Vocalschnipsel, […]

More

Wighnomy Brothers – Guppipeitsche (fat 033)

Die Wighnomy Brothers entfernen sich von ihrem klassischen Frickelminimalismus und haben mit Guppipeitsche eine 12″ produziert, die zielsicher in Jazzgefilden wütet. Der Titeltrack lässt die Piano Akkorde um die Jazzdrums kreisen, und schreckt dabei auch vor einem kleinen Klaviersolo nicht zurück, während die Bassline munter vor sich hin hüpft. My Gloomy Head auf der B-Seite […]

More

Milanese – Adapt (ziq 172)

Milanese legt nach seinem Debüt Album Extend nun eine EP auf Planet Mu nach, die so düster ist dass man sie besser keinen kleinen Kindern vorspielt. Adapt enthält neben zwei neuen Tracks u.a. Remixe von Clark, Hrdvision und DJ Distance, die es in sich haben. Hrdvision, Bruder von Matthew Jonson, setzt das erste Ausrufezeichen, indem […]

More

Tolga Fidan – Venice/Tanbulistan (Vakant 014)

Releases auf Vakant waren mir persönlich ja immer eine zweischneidige Sache. Umso erfreulicher, dass die neue 12″ des Parisers Tolga Fidan zwar eine A- und eine B-Seite hat, beide aber kompromisslos gut sind. Ohne zuviel Vergleiche aufzufahren, erinnert Venice/Tanbulistan in Sachen Aufbau und Rhythmus in erster Linie an Villalobos Achso EP. Allen voran Tanbulistan ist […]

More

Von Südenfed – Tromatic Reflexxions

Von Südenfed. Das ist nicht der Name einer neuen Kette für gehobene Herrenkonfektion. Von Südenfed, das sind Mouse on Mars aus Düsseldorf und Mark E. Smith aus Manchester. Die ersteren sind bekannt für verschroben-poppige Electronica, letzterer dagegen ist ältestes und so ziemlich einzigstes permanentes Mitglied einer der besten und gleichzeitg schlimmsten Rockbands des letzten Jahrhundert: […]

More

Apparat – Holdon (Shitkatapult 083)

Holdon, Die erste Single des neuen Apparat Album Walls ist nicht ganz das, was man sich von Apparat erwartet hätte, aber Schubladen sind ohnehin das letzte wo man Apparat hineinstecken sollte. Holdon scheint diesmal Apparats Hip Hop Neigung zum Vorschein zu bringen. Zumindestens geht der Track mehr in die Broken Beats/Hip Hop Richtung als in […]

More

JPLS – Twilite

Nun, ich weiß ich sollte und wollte eigentlich nicht mehr in diese unerträgliche Minimal Diskussion einsteigen, da für mich der Sound den man zur Zeit generell als „Minimal“ beschreibt ca. 1994 mit Mika Vainios Metri seinen Zenith erreicht hat, und ich die aktuellen Entwicklungen, sofern man es so nennen kann, nicht so wirklich verstehe. Angesichts […]

More

Kit Clayton – Grey Amber (Nummer 018)

(Neue) Frankfurter Labels die Zweite. Heute mit Nummer Schallplatten, 2003 von Frank Lorber gegründet. In diesem Jahr kam auch das letzte Release von Joshua Kit Clayton heraus, der ein Jahr später sein Label Orthlong Musork auf Eis gelegt hat um sich anderen Dingen widmen zu können. Kreativpause hin oder her, Kit Clayton ist zurück mit […]

More