iTunes verabschiedet DRM

Na also, Apple und iTunes schlagen hoffentlich den wirklich letzten Nagel in den Sarg von DRM. Wie gestern auf der Macworld 2009 verkündet wurde, und inzwischen an jeder Ecke im Internet zu lesen ist, schafft iTunes bis zum 1. April sämtliches DRM zugunsten des neuen iTunes Plus Format ab. Bereits gekaufte Songs können für 30 Cent je Track oder 30% des Kaufpreises bei Alben in das neue, auch qualitativ bessere Format (256kbps) umgewandelt werden, auch wenn die Songs leider weiterhin im Apple-typischen AAC-Format angeboten werden. Ebenfalls wird es ab sofort drei Preise für Songs geben, die zwischen 0,69€, 0,99€ zu 1,29€ variieren, und iPhone-Benutzer können den iTunes Store nun auch über 3G benutzen, anstatt wie zuvor nur über Wi-Fi.

6 Comments

  1. Eikman

    Wenn du diese Metadaten in den Files meinst, die es schon seit geraumer Zeit (schon immer?) bei iTunes gibt, dann gibt es die glaube ich auch weiterhin, da das per Definition wohl nicht als DRM zählt. Gibt da einige Seiten im Netz, die sich darum streiten, aber ebenso auch einige Tools, um diese Informationen zu löschen, was aber auch wieder illegal ist glaube ich.

  2. Stefan

    Ne, mit Wasserzeichen meine ich in das Audiosignal einkodierte Daten unterhalb der Mithörschwelle zur persönlichen Identifikation des Käufers der Datei. Gibt es sowas beim iTunes Store?

Schreibe einen Kommentar

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten sowie meine IP-Adresse zum Kommentieren erfasst und gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung)