Apparat über „The Devil’s Walk“

Ich muss ja gestehen, dass ich die neue Platte von Apparat bis auf einige wenige Tracks sehr ernüchternd finde. Um nicht zu sagen: schnarchig. Man kann es einem Produzenten sicherlich anrechnen, dass er sich nach Jahren des Bedroom-Frickelns musikalisch weiterentwickeln möchte. Wenn aber in der Transformation vom Solo-Artist zur Band das eigene musikalische Profil auf der Strecke bleibt, ist das etwas anderes. Wie auch immer, wer noch etwas über die Entstehung des Albums erfahren will, das Ring teilweise in Mexiko aufnahm, dem sei die folgende Kurzdoku ans Herz gelegt.

(via Spex)

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten sowie meine IP-Adresse zum Kommentieren erfasst und gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung)