RSS

14. June 2007, 21:05

Singles

Wighnomy Brothers – Guppipeitsche (fat 033)

Die Wighnomy Brothers entfernen sich von ihrem klassischen Frickelminimalismus und haben mit Guppipeitsche eine 12″ produziert, die zielsicher in Jazzgefilden wütet. Der Titeltrack lässt die Piano Akkorde um die Jazzdrums kreisen, und schreckt dabei auch vor einem kleinen Klaviersolo nicht zurück, während die Bassline munter vor sich hin hüpft.
My Gloomy Head auf der B-Seite ist zwar weniger jazzig, dreht sich aber auch um die Piano Akkorde, die hier jedoch verträumter, ja fast schon melancholisch ausfallen, und dem ganzen Track eine gewisse Sehnsucht einhauchen, und erst ab der Mitte schließlich doch noch einmal die Jazzdrums zur Geltung kommen lassen. Erfrischend anders.

# Preview: Guppipeitsche
# Preview: My Gloomy Head

3 Kommentare

  1. pEtEr

    Cooler Sound, erinnert leicht an St. Germain. Toll!

    ReplyReply

Trackbacks

  1. [...] bleibt jedoch Draw Halcyon Days, ein Track, der möglicherweise in der Produktionsphase zur Guppipeitsche EP enstanden ist, da er ähnlich wie erwähnter Track die Jazz-Affinität von Wruhme auszuleben [...]

  2. [...] Die Wighnomy Brothers mal nicht mit perfidem Klickertechno, sondern jazzig groovend mit zwei Tracks, auf denen Piano und Jazzdrums regieren. Auch nach unzähligen Hördurchgängen immer noch erfrischend anders und eine der schönsten Platten des Jahres [Review] [...]

Antworten