RSS

20. August 2007, 22:28

Alben

Uusitalo – Karhunainen

Vladislav Delay ist, wie die meisten Finnen, kein Mann der großen Worte, aber dafür ein Mann mit vielen Namen. Wenn er als Luomo an seiner eigenen Definition von Minimal/Vocalhouse schmiedet, und als Vladislav Delay für abstrakteren Dub sorgt, dann ist sein drittes Projekt als Uusitalo sicherlich die Schnittschnelle von beiden.
Karhunainen ist das dritte Album unter dem Uusitalo Moniker, und bereits das zweite in zwei Jahren, nachdem das Debüt noch ins Jahr 2000 zurückdatiert. Auch wenn standardmäßig alle Tracks finnische Titel haben, hat sich auch Uusitalo, ebenso wie Luomo, weiterentwickelt. Wie auch schon beim Vorgänger Tulenkantaja hat der Rhythmus vermehrt Einzug erhalten. Tanzbarer ist es geworden, auf allen Tracks außer dem beatlosen Intro und Outro herrscht die 4/4 Bassdrum, der Titeltrack gehört vermutlich zum tanzbarsten was Delay jemals produziert hat. Dennoch kann man Karhunainen nicht die typische Uusitalo-Ästhetik abschreiben; es clickt und cuttet weiterhin eifrig, unidentifizierbare Samples klappern und klicken, an Echo und Reverb wird ebenfalls nicht gespart, der Sound ist reich und komplex, die Tracks sind abwechslungsreich, entspringen aber der gleichen Wurzel. In dieser Hinsicht bleibt Uusitalo das Zwischenstück zwischen dem beatlosen Dub von Vladislav Delay und den langen, auschweifenden Minimaltracks von Luomo.
Interessant ist auch, dass das Album komplett auf digitale Effekte verichtet, was für einen sehr warmen, organischen Sound sorgt. Für den Dancefloor sind die Stücke teilweise vermutlich trotzdem ein wenig zu dicht und nervös, auch wenn ich mir Tracks wie das dubbig-deepe Korpikansa und das durch Cymbals getriebene, stark perkussive Satumaa durchaus in den frühen Morgenstunden im Club vorstellen könnte.

# Huume Recordings
# Karhunainen @ Boomkat

Ein Kommentar

Trackbacks

  1. [...] Karhunainen ist das dritte Album von Vladislav Delay unter dem Uusitalo Moniker. Wie auch schon beim Vorgänger Tulenkantaja hat der Rhythmus vermehrt Einzug erhalten. Tanzbarer ist es geworden, auf fast allen Tracks herrscht die 4/4 Bassdrum, der Titeltrack gehört vermutlich zum tanzbarsten was Delay jemals produziert hat. Dennoch kann man Karhunainen nicht die typische Uusitalo-Ästhetik abschreiben; es clickt und cuttet weiterhin eifrig, unidentifizierbare Samples klappern und klicken, an Echo und Reverb wird ebenfalls nicht gespart, der Sound ist reich und komplex, die Tracks sind abwechslungsreich, entspringen aber der gleichen Wurzel. In dieser Hinsicht bleibt Uusitalo das Zwischenstück zwischen dem beatlosen Dub von Vladislav Delay und den langen, auschweifenden Minimaltracks von Luomo, und das ist uns ein Top 20 Platz wert. [Review] [...]

Antworten