RSS

7. January 2008, 23:41

Visuelles

The Wire: Staffel Fünf

Noch etwas, das erwähnt werden muss: Gestern lief die fünfte und letzte Staffel von The Wire in den USA an, möglicherweise eine der besten, sozialkritischsten und auch mutigsten Serien, die es in den letzten Jahren gab. Und wenn man den Stimmen glauben darf, haben sich die Macher noch einmal einiges zum Schluss ausgedacht, man darf also gespannt sein, was sich diesmal im sozialen Brennpunkt Baltimore ereignet.

In Deutschland wird es die Serie vermutlich nie zu sehen geben, was vielleicht auch gar nicht schlecht ist, denn die Synchronisation würde es ohnehin ruinieren. Dazu auch eine sehr schöne Bemerkung von Thaddi Herrmann in der aktuellen De:bug:

Mit der Droge der Durchschnittlichkeit werden sie [die Synchronsprecher, Anm.] so lange bearbeitet, bis sie im Synchronstudio dann wattiert genug im Kopf sind, um die grottenschlecht adaptierten Dialoge großer US-Fernsehserien mit maximaler Negativ-Emphase den Schauspielern in den Mund zu legen und eine ganze Nation an die P2P Netze zu nötigen. (De:bug 119)

Das ist kein Aufruf zum illegalen Download, aber wer eine großartige Serie wie The Wire sehen möchte, hat leider keine andere Wahl, außer vielleicht das überteuerte Import DVD Boxset.

3 Kommentare

  1. sma

    hab mir in amerika auch gerade die ersten beiden staffeln gekauft, die hier wirklich bezahlbar sind. die zweite lohnt sich, falls du die noch nicht kennst, im übrigen auch sehr, obwohl sie im allgemeinen ja immer etwas abgetan wird. die erste folge der fünfte hat einen fantastischen opener, bei dem ich sehr lachen musste. hast du die schon gesehen?

    ReplyReply
  2. Eikman

    ja, aber pssssssst ;)

    ReplyReply

Trackbacks

  1. [...] zu gewollt zu wirken. Wie man den Mut hatte, auch den vielleicht sympathischsten Charakteren immer wieder Schwächen zuzusprechen, da niemand, aber auch wirklich niemand perfekt ist. Wie man ein [...]

Antworten