RSS

21. October 2007, 17:53

Artists

Sam Valenti IV talks Business

Auf Murketing gibt es ein ausführliches und wirklich interessantes Interview mit Ghostly Labelhead Sam Valenti IV, dass sich weniger mit der Musik des Labels beschäftigt, sondern einen Blick hinter die Geschäfts- und Marketingstrategie dahinter wirft, sowie die Stellung des Labels als Trademark in der heutigen Zeit hinterfragt. Die Wichtigkeit der Labels, so Valenti, wird steigen, da diese einen roten Faden für aufmerksame Musikhörer bieten, an dem sie sich nicht nur orientieren, sondern auch tiefer graben können:

I think the importance of good record labels, while the industry is notoriously shrinking, will continue to grow. With the information glut, we need consistent voices to show us the way, even if we are more empowered as listeners and seekers.
I’m aware most people don’t think about record labels, but it’s a road map for the people who do, and is important for those who want to dig deeper.

Das Label funktioniert dabei ähnlich wie Museum: Es ist wichtiger das Gesamtbild, die generelle Auffassung und Hingabe zur Kunst, im Auge zu behalten als die aktuelle Ausstellung. Während sich die Kunst (also Musik) permanent verändert, bleibt die Essenz eines Labels in der Einstellung zur Musik und seinem Backcatalogue erhalten.

A record label is like an art museum: the work changes, but the essence of a good museum always remains. The MOMA is a popular institution, but not just because they have a big collection of modern and contemporary art; it’s the sensibility with which they curate that people really care about.

Ein weiteres heikles Thema, über dass sich nicht viele gerne äußern wird ebenfalls angesprochen: Die finanzielle Situation und Geschäftsstrategie. Valenti nennt nicht nur die Ausgaben, die bei der Veröffentlichung einer CD anfallen, sondern auch wie sich die Einnahmen zusammensetzen. Plattenverkäufe allein sind hier, kaum überraschend, längst nicht mehr die einzige Einnahmequelle. Merchandising, Lizenzverträge und die digitale Veröffentlichung sind wichtige wirtschaftliche Faktoren, und Ghostly ist auf dem Weg aus dem Label ein Trademark zu machen, dass auch Kleidung (via BuyGhostly) und in Zukunft Print beinhaltet.

A brand new artist who isn’t touring yet and has a new name may sell 1,000 physical CDs, the manufacturing is about $1,000 for a jewel box [...]. For physical sales after distribution fees (in the 18-23% range) we need to sell about 3/4 of the order to recoup, provided there weren’t any expensive extra costs involved.
[...]
Because the margins on CDs and vinyl are relatively slim compared to other consumer products, and with the decline of the number independent music retailers as a whole, we now have a variety of revenue streams to keep our operation moving. These include licensing (~35% of revenue for us last year) as well as merchandising and digital distribution (~20% of music sales for us last year). This has never been a philosophical burden for us, as the original mission statement called for Ghostly to be a record label/clothing company/magazine.

Trotzdem ist Valenti froh, dass sein Label nicht die ganz großen Erfolge einfährt, da ein zu schneller Aufstieg seiner Meinung nach schnell zurückschlagen kann, wenn der erwartete Erfolg ausbleibt. Daher ist ihm ein konstantes, beständiges Wachstum wichtiger als der schnelle Hit:

I joke that the reason that we still exist at 8 years is that we’ve never had a mega-hit, relative to the size of the music market. This is often the death of many a label, as it forces you to scale up our staff and marketing to an untenable degree, making a huge gamble on your next releases. Because of this, steady growth is really the goal for us, to attract artists and fans who will stay with us.

Das komplette Interview gibt es auf Murketing.com.

Antworten