RSS

16. March 2012, 22:20

Internes

“Come On In My Kichen” – das Robert Johnson Buch

Im Frühjahr vergangenen Jahres sprach ich für Resident Advisor mit Ata Macias, seines Zeichens Gründer und Besitzer des Robert Johnson, der Offenbacher, und jetzt sagen wir’s einfach mal wie es ist: auch Frankfurter Club-Institution. Im Dezember fragte mich der Resident DJ und Labelbetreiber Oliver Hafenbauer, ob ich nicht Lust hätte, an einem lange geplanten Buchprojekt des Clubs mitzuarbeiten. Ich konnte schlecht Nein sagen.

Man muss wissen, dass das Robert Johnson eine wichtige Rolle in meiner musikalischen Sozialisierung einnimmt: Seit ich um die Jahrtausendwende das erste Mal den heiligen Holzboden betrat, war das “Johnson” eine meiner Lieblingsadressen der Stadt – zunächst vor allem wegen der Konzerte, die damals noch regelmäßig stattfanden. Spätestens mit meiner Studienzeit entwickelte sich der Club dann zum vielleicht wichtigsten Fixpunkt meines Frankfurter Nachtlebens.

Und tatsächlich, was für großartige Nächte habe ich im Rückblick in diesem kleinen, heimeligen Laden am Offenbacher Stadtrand erlebt: Ich erinnere mich an Bohren & Der Club of Gore, die dort 2001 ein denkwürdiges Konzert gaben, an euphorische Morgenstunden mit Ricardo Villalobos und Ata, an ein halbes Dutzend Kompakt-Nächte mit Michael Mayer und Tobias Thomas, an wilde Feiern mit den Wighnomy Brothers (RIP), an wunderbare Livesets von Ada, an ein alkoholgeschwängertes Gespräch mit DJ Hell, den ich zwischenzeitlich mit Atom™ verwechselte (fragt nicht), und an ein nicht minder denkwürdiges Interview mit DJ Koze auf dem Klo. Apropos Klo: Keiner anderen Klofrau habe ich in meinem Leben so viel Trinkgeld gegeben wie der charismatischen Dame im Keller des Johnson, die jeden Gast mit einem “Männer lings, Frauwe reschts” begrüßt.

Nein, ich war nie ein Stammgast, das wäre vermessen, ich habe nicht jedes Wochenende dort verbracht, noch nicht einmal jedes zweites. Aber immer, wenn ich dort war, habe ich es genossen. Mehr, als in irgendeinem anderen Club.

Ob es nun die Location ist mit ihrem bewussten Understatement, die meines Erachtens immer noch beste Soundanlage der Welt (sorry Berghain), der Balkon mit Mainblick oder das für Frankfurter Verhältnisse wohl beste Publikum der Stadt – das Robert Johnson fühlte sich einfach immer “richtig” an. Auch deswegen konnte ich das Angebot schlecht ausschlagen, bei dem Buch mitzuhelfen.

Heute war das fertige Produkt in der Post: Es heißt Come On in My Kitchen und ist ein Zwischenfazit, ein Kompendium, eine Anthologie aus dreizehn Jahren Clubgeschichte. Neben zahlreichen Fotografien enthält es eine Vielzahl an Texten und Essays, u.a. von Ewan Pearson, Theo Parrish, Bill Brewster (Last Night a DJ Saved My Life) und Roman Flügel. Dazu gibt es lange (und ich sage lange!) Interviews mit Ata, Heiner Blum und dem Sound-Designer Wolgang Garcon. Einen Teil dieser Texte habe ich übersetzt, denn das gesamte Buch ist zweisprachig. Natürlich bin ich stolz wie Oskar, Teil dieser Geschichte sein zu dürfen. Aber auch allen anderen sei dieses Buch empfohlen, zumindest allen, die schon einmal diesen tollen Ort betreten haben.

Come On In My Kitchen erscheint dieser Tage bei Christoph Keller Editions. Kaufen kann man es u.a. direkt im Shop. Bei RA gibt es noch ein kurzes Interview mit Gerd Janson, der ebenfalls daran beteiligt war. Janson sagt:

Really I don’t know if Robert Johnson is more worthy of having a book than any other club, but in my opinion it comes pretty close to the music I like and the way I want to spend a night out.

Ich denke, das fasst auch meine Worte ganz gut zusmmen. In diesem Sinne: Auf die nächsten dreizehn Jahre! Und an alle Berliner: Am 11. Mai kommt die entsprechende Tour ins Berghain.

3 Kommentare

  1. Sebastian

    Du meinst Linda, sie ist immer noch da und ist charmant wie eh und je ;-)

    ReplyReply
  2. Eikman

    @Sebastian: Stimmt, vielleicht hätte ich da nicht die Vergangenheit nehmen sollen. Umso besser! :)

    ReplyReply
  3. Philthy

    besser kann man das rj nicht beschreiben!
    außerdem ist linda ziemlich genau, wenn man wissen will wie lange es geht :D

    ReplyReply

Antworten