RSS

26. November 2008, 12:46

News

Richey James Edwards ist tot (erklärt)

richey jamesRichey James Edwards? Der Name ist vielleicht nicht jedem Leser dieser Seite sofort ein Begriff. Als ursprünglicher Sänger der großartigen Manic Street Preachers, ist Richey James Anfang 1995 kurz vor der Abreise zu einer Promotour in die USA verschwunden. Außer seinem Auto, das auf einem Parkplatz in der Nähe der für Selbstmordversuche bekannten Severn Bridge gefunden wurde, gibt es seitdem keine Spur. Richey James hatte die meiste Zeit seiner Karriere mit der Band mit Magersucht und selbstverletztendem Verhalten zu kämpfen, was während eines mittlerweile legendären NME-Interview darin eskalierte, dass er sich die Worte “4 Real” in den Arm ritzte. Den Höhepunkt seiner Karriere und gleichzeitig auch sein swan song, und für viele auch das wichtigste Werk der Manic Street Preachers war The Holy Bible, das sowohl lyrisch als auch musikalisch eines der rausten und ungeschliffensten Alben moderner Rockgeschichte ist, und von Allmusics Stephen Erlewine treffend als “a tense, harrowing collection of tortured, cryptic declarations of depression” beschrieben wird.

Nun, nach fast 14 Jahren seit dem Verschwinden hat sich die Familie von Edwards dazu entschieden, ihren Sohn für tot erklären zu lassen. Der Mythos lebt weiter.

“This is the parents’ choice and the band is happy to go with what the parents decide is best. We all dream Richey will come back one day. You hope he is still around somewhere. But it is no longer a realistic hope and if this offers some kind of closure then the band will be content with that.”

Ein Kommentar

  1. silke

    er war nicht der sänger. er war der gitarrist der nicht spielen konnte. er war der beste texteschreiber und hat bis zu seinem verschwinden die texte der manics geschrieben. seit 1995 schreibt sie nicky wire.
    richey hat sich 4 real während einem interviews mit steve lamaque in die arme geritzt nachdem ihm vorgeworfen wurde er würde die band nicht “for real” sehen und auch die dinge nicht, die er schreibt.
    grüße. silke

    ReplyReply

Antworten