RSS

13. March 2008, 11:18

News

Record Company Screw-Ups

Labelbosse sind ja auch nur Menschen, und einige erkennen manchmal eben den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Das resultiert dann im besten Fall in Peinlichkeit, im schlimmsten Fall aber in Verlusten von mehreren Millionen Dollar. Listening Post hat eine Reihe der größten Fehler von Labels zusammengetragen, von Thomas Edisons Verabscheuung von Jazz zu Bob Dylan, der sich mit $1000 aus seinem ersten Vertrag herausgekauft hat. Mein Favorit ist aber die Wilco-Warner Posse vor der Veröffentlichung von Yankee Hotel Foxtrot (vermutlich eines der besten Alben des letzten Jahrzehnts), an die ich mich noch zu gut erinnern kann:

#16 Warner pays for Wilco record twice
When Wilco handed over their album Yankee Hotel Foxtrot to Reprise in June 2001, acting label boss David Kahne—best known for producing Sugar Ray albums—reportedly thought it was “so bad it would kill Wilco’s career.” The band refused to make changes, so Reprise handed them their walking papers—and the masters to the album. A few months later, Wilco signed with Nonesuch, which, like Reprise, was a subsidiary of AOL Time Warner, meaning that after shelling out roughly $300,000 to make YHF in the first place, the corporation was now paying for it again. The record remains Wilco’s best seller to date.

Antworten