RSS

6. July 2011, 17:36

Visuelles

Real Scenes: Bristol

Die neue Doku-Reihe Real Scenes von Resident Advisor hatte ich schon gestern auf dem Schirm, war aber zunächst etwas zurückhaltend mit dem Posten, weil die ganze Sache offenbar von bösen bösen Klamottenmarken gesponsort ist. Aber dann hab ich gedacht “komm, irgendwie muss die Kohle auch bei denen reinkommen”, und schließlich wird ja auch mein Autoren-Honorar indirekt davon bezahlt. Wie auch immer, die erste Ausgabe beschäftigt sich jedenfalls mit Bristol und der ansässigen Musikszene – darüber gibt es zwar schon gefühlte hundert andere Dokus, aber kaum eine ist so schick aufgenommen.

Real Scenes is a series of films in which we explore the musical, cultural and creative climate within electronic music’s key destinations. We’ll look at the role singular figureheads—producers, DJs, promoters—play in making their city’s music scene a point of world-wide interest. We’ll also look at places, spaces and inspirations, seeking out the essence of what gives these hyper-local scenes a truly global resonance.

The eyes of the world have turned to the UK in recent years and have found some of the most exciting, genre-defying young artists to emerge from electronic music. But while London’s scene can be fractious and hard to pin down, there seems to be something in the air in Bristol that unites its participants. Whether they’re creating dubstep, house, techno or something else entirely, the cross-pollination in Bristol is unique. In RA’s first official entry into video, we journey to Bristol to explore how the city has flourished in recent years, discovering why this small metropolis is one of the most influential electronic music outposts in the world today.

3 Kommentare

  1. beingboring

    Kann mir mal jemand erklären, warum das Leben in UK immer so viel … äh … LEBENDIGER ist als bei uns? Straßen, Pubs, Plattenläden – sogar Linienbusse sind dort voller Menschen!

    ReplyReply
  2. Eikman

    Ich weiß nicht, ob man das generalisieren kann. Als in Sheffield gelebt habe, war es teilweise unter der Woche auch sehr verschlafen, und das obwohl es zwei Universitäten und rund 40.000 Studenten in der Stadt gab. Am Wochenende war dagegen teilwese die Hölle los in den Pubs und auf den Straßen im Zentrum.

    Auf der anderen Seite ist es mir hier in Berlin teilweise schon zu viel los, jedenfalls in einigen Bezirken und in der Sommer- und Touristenzeit. Video wie das obige sollte man nicht zum Standard nehmen, das ist ja gewollt lebendig gefilmt :)

    ReplyReply

Trackbacks

  1. [...] Bristol und Detroit war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Real Scenes-Serie von RA und Bench [...]

Antworten