RSS

30. May 2009, 23:14

Technik

Programmiersprachen Techno

In der heutigen Zeit von Logic, Reason und Ableton denken wohl die wenigsten mehr daran, alte Tracker-Software zu benutzen, oder gar Musik über die gute alte Console zu programmieren. Alex McLean hat aber genau das gemacht, und zwar mit Hilfe von Haskell, einer Uralt-Programmierspache. Das Ergebnis klingt zwar etwas gewöhnungsbedürftig, ist aber angesichts der Prozedur doch interessant. Auf eine sehr nerdige Art und Weise.

[via Kfmw]

3 Kommentare

  1. Saint

    Ich kann übrigens nicht mal ansatzweise nachvollziehen, was der da macht. :D

    ReplyReply
  2. Chris

    Haskell ist weder alt noch unmodern!
    Scheinbar sind viele Programmierumgebungen in funktionalen Sprachen realisiert,
    so wie z.B. http://impromptu.moso.com.au/

    ReplyReply
  3. Carsten

    Alt ist Haskell für Programmiersprachenverhältnisse schon (fast 20 Jahre). Unmodern vielleicht nicht, aber funktionales programmieren ist trotzdem immer noch sehr gewöhnungsbedürftig, wenn man sonst “normal” objektorientiert arbeitet.

    ReplyReply

Antworten