RSS

30. November 2007, 14:53

Alben

Pole – Steingarten Remixes

Wie wir schon vermutet haben, ist die Remix CD von Poles Steingarten Album ein Volltreffer, und das ist bei Remix Alben alles andere als üblich. Wie es sich für ein gutes Remix Album gehört sind die Remixe vielfältig und breit gefächert, ohne dabei jedoch die Eigenart des Ausgangsmaterials zu vernachlässigen, und die befindet sich bei den Produktion von Stefan Betke eindeutig im Closeup.

Steingarten Remixes schafft den Spagat, indem man nicht nur angesagte Remixer versammelt hat, sondern auch ein beachtliches Soundspektrum abdeckt: Shackleton und Peverelist schlagen beide in die Bresche zwischen Dubstep und Techno, mit tiefen Bässen, glasklarer, komplexer Percussion und durchdringenden Synths. Mike Huckabys Remix von Düsseldorf ist dagegen Dubtechno in Reinform, dass sich einiges von den letzten Deepchord Releases abgeschaut hat. Auf der beatorientierten Seite finden sich Remixe von Ghislain Poirier, der Winkelstreben in reichlich Echo einpackt, und dazu eine Bassline auspackt, bei der sich die Winkel nicht nicht nur streben sondern ordentlich verbiegen, und Deadbeat, dessen Remake von Sylvenstein dem ganzen einen Hauch Bhangra Percussion gibt, und ein ziemlich großartiges Off-Beat Monster ist.

Für die technoidere Seite sind The Mole und Dimbiman zuständig, wobei letzterer eher den Cut & Paste Approach wählt und fleißig klickende Samples einstreut, während The Moles Lost in the Woods Remix mehr Zeit zum atmen lässt, und sich tatsächlich irgendwo im Electrowald verloren zu haben scheint. Die positivste Überraschung ist vielleicht der Melchior Productions Remix von Pferd: Irgendwo im Midtempo steckenbleibend, groovt es sich dahin, fast plätschernd möchte man meinen, aber etwas hypnotisches steckt da in den Synths, was ich nicht so genau greifen kann. Gudrun Gut sagt in ihrem bedrohlich anmutenden ABC Remix Frauennamen vor sich hin, vergisst zwar das ‘X’, macht aber nichts. Einzige Enttäuschung ist vielleicht Frivolous’ Versuch an Achterbahn, dessen verzerrte und schräge Sounds mir doch ein wenig auf den Geist gehen.

Ansonsten bleibt eine abwechslungsreiche Remix CD. Highlights: Die Mixe von Shackleton, Deadbeat, Ghislain Poirier und Melchior Productions.

# Album Info @ ~Scape