RSS

21. August 2009, 10:32

the.last.beat

Platte des Tages: Akufen – My Way

akufen my way Erinnert sich noch jemand an “Microhouse”? Diesen Begriff, der um die Jahrtausendwende generisch für so ziemlich alles zwischen Perlon, Mille Plateaux und Force Tracks angewandt wurde? Der ursprünglich die Mischung aus den Grooves von House und dem experimentelleren, Sample-orientiertem Glitch benannte? Vielleicht ist der Begriff mittlerweile einfach von Minimal aufgesaugt worden, aber trotzdem gibt es zwei Alben, die für mich immer noch stellvertretend für Microhouse stehen. Eines davon ist Luomos All-Time-Klassiker Vocalcity, das andere Akufens My Way. Beide könnten übrigens nicht unterschiedlicher sein, denn wo Luomo sich in langen, drogig-mäandernden Strukturen vergräbt, geht Akufen aka Marc Leclair voll auf die Zwölf: Es klingt, wie ein Freund mal abwertend gesagt hat, als würde man schnell an einem alten Radio die Sender durchzappen. Das tut der Platte natürlich unrecht, ist aber im Prinzip nicht falsch: Denn Akufen hat seine Samples (angeblich über 2000 Stück!) in der Tat fast allesamt aus dem Radio aufgenommen, und so vermischen sich Fragmente von Jingles, Nachrichten und zahlreichen Instrumenten in einem großen Topf, der langsam und stetig mit einer satten 4/4 Kickdrum geköchelt wird. Die Samples fliegen teilweise so schnell vorbei, dass es eigentlich unmöglich ist, sie überhaupt wirklich zu fassen, was natürlich der Trick der ganzen Sache ist. Dass das Ergebnis nicht völlig aus den Rudern gerät, liegt an Akufens akribischer Komposition, die garantiert, dass trotz der Dichte der Samples stets ein Groove beibehalten wird, der geradezu funky ist; dass die Samples dissoziiert werden und sich in einem neuen Kontext wieder zusammensetzen. Damit hat Akufen vermutlich das Prinzip von Microsampling ausgereizt, und so steht My Way auch jetzt auch noch stellvertretend für ein ganzes Genre steht, und mich gleichzeitig fragen lässt: was macht Monsieur Leclair eigentlich heutzutage?

# Listen: Akufen – My Way

6 Kommentare

  1. Mindtrap

    “Akufen – My Way” ist einer meiner Lieblingsplatten. Leider hab ich seit 2001 oder 2002 nichts neues mehr von Akufen gesehen. Sehr schade, wie ich finde!

    ReplyReply
  2. Eikman

    laut discogs kam die letzte platte 2004 raus. als dj ist er aber immer mal wieder zu finden.

    ReplyReply
  3. wax

    My Way lief auch bei mir eine lange Zeit in der Endlosschleife. Höre mir das Album heute noch sehr gern an. Aber hast recht, es wäre mal Zeit für etwas neues.

    ReplyReply
  4. gubenhinden

    super album! hab ich jetzt auch schon lange nicht mehr gehört, wird mal wieder zeit :-)

    ReplyReply
  5. aviess

    “my way” war auch für mich eine ganz ganz wichtige platte. seitdem hörte ich auch nichts mehr von akufen. vor ein paar tagen kam aber der neue slices-newsletter rein, in dem ein quebec-special u.a. mit akufen angekündigt wird. wer weiß, vielleicht deutet sich da eine neue platte am horizont an?

    ReplyReply

Trackbacks

  1. [...] nachdem der ehemalige Microhouser zwischenzeitlich mal einige Jahre von der Tanzfläche verschwunden war. Nun scheint es, als würde sich der Mann, den die meisten wohl noch als Akufen kennen, dort [...]

Antworten