RSS

9. August 2008, 17:04

Singles

My My – Everybody’s Talkin’ (Playhouse 147)

Ich muss zugeben, dass ich vermutlich einer der wenigen war, die in Southbound, dem letzten My My Release, keinen Klassiker gesehen haben. Daher ist es umso erfreulicher, dass das Duo (oder doch Trio?) um Lee Jones und Nick Höppner mit Everybody’s Talkin‘ wieder in eine Richtung geht, die eher an die Verspieltheit des Albums erinnert. Gerade der Titeltrack hat diese Portion Funk, die sich hinter einem sehr elegant wippenden Housegroove versteckt, und die mit diesen verstreuten Oldschool Vocals, die auf eine sehr charmante Weise die Referenzen zu alten New York House Tracks spielen lassen, und warmen Synths einfach ideal wirkt, um an den letzten Sommertagen des Jahres in die Nacht zu tanzen. Day For Night kann diese Qualität leider nicht ganz halten, kann aber mit seinem reduzierteren Techhouse-Groove, den verwaschenen HiHat-Stakkatos und kontinuierlich steigernder Intensität sicherlich auch gut auf dem Dancefloor einschlagen. Gewinner bleibt aber eindeutig die tolle A-Seite.

Ein Kommentar

Trackbacks

  1. [...] Meiner Meinung nach besser als die zuvor erschienene Southbound, ist der Titeltrack hier einer der am locker wippendsten Tracks des Jahres, elegant groovend und trotzdem mit einem unbändigen Drive nach vorne, alles vollstreckt mit einer kräftigen Portion Funk. Alles, was Lee Jones dieses Jahr angefasst hat, wurde zu Gold. [Review] [...]

Antworten