RSS

28. June 2013, 21:24

Visuelles

Modeselektor – Bad Kingdom [Video]

Ich hatte mit Modeselektor innerlich abgeschlossen. Ich fand das letzte Album schon eher anstrengend auf seine bratzige Art, die Modeselektor ja immer schon hatten, aber die inzwischen zunehmend affektiert daherkommt. Da half auch der Hipster-Bonus mit dem inzwischen fast schon obligatorischen Thom-Yorke-Feature nicht mehr viel. Dann aber kamen die Klamotten- und Handtuch-Deals mit Carhartt (Disclaimer: Ich habe ‘ne Menge Carhartt-Klamotten, brauche aber definitiv kein Handtuch von denen!) und Auftritte, die irgendwie an die Kalkbrenner-Geschichte vor einigen Jahren erinnerten. So von den Ausmaßen her. Und man fragt sich: Wo sind die Jungs hin, die vor einigen Jahren noch mit dem Bollerwagen durch Berlin groovten?

Der Knüller kam aber im Frühjahr: Eine Dokumentation in Kooperation mit – Electronic Beats! Also ausgerechnet der PR-Hure für elektronische Musik der #drosselkom, die eigentlich alle Blogger ab sofort konsequent ignorieren sollten. Gut, das mit der Drosselgeschichte wussten Modeselektor vermutlich vorher nicht, aber überhaupt mit der Telekom zusammenzuarbeiten ist schon ein ziemlich schlechter Move für welche, die ja auch mal ein wenig gegen das Establishment waren. Oder sich jedenfalls so gaben.

Aber ich schweife ab. Jedenfalls irgendwo dazwischen haben Modeselektor noch die Zeit gefunden, gemeinsam mit Apparat die zweite Platte als Moderat aufzunehmen. Und nun ist sie da und ich muss meine Meinung über Modeselektor doch noch einmal revidieren. Denn einfach II betitelt, ist das wirklich eine sehr gute und runde Angelegenheit. Gut möglich, dass Apparats melancholischer Einschlag hier stärker wirkt, aber das ist genau die Mischung aus den dicken Modeselektor-Beats, Vocals und Herz, die ich mir wünsche.

Bad Kingdom, der meiner Meinung nach beste Song (und legitime Nachfolger von Rusty Nails), hat jetzt ein Video von der Pfadfinderei spendiert bekommen. Für mich einer der Songs des Jahres. So kann’s gehen.

3 Kommentare

  1. Henry

    Genau so ist es!

    ReplyReply

Trackbacks

  1. [...] [via the last beat] [...]

  2. [...] kann ich mir inzwischen kaum noch anhören, das ist mir alles zu affektgeladen und prätentiös. Glücklicherweise gibt es Apparat, der das [...]

Antworten