RSS

13. August 2008, 17:39

News

Minotaur Shock – Amateur Dramatics

minotaur shock

David Edwards aus Bristol ist Minotaur Shock. Um die Jahrtausendwende hat der Multi-Instrumentalist noch gefühlvolle und verspielte Elektronika produziert, bevor er mit seinem 2005er Album Maritime seine Vorlieben für Küsten und 80er Jahre Popmusik ausgelebt hat, und seine elektronischen Wurzeln vermehrt mit, teilweise sehr obskuren, Instrumenten in Songform brachte. Sein neues Album heißt Amateur Dramatics, und es scheint diesen Weg weiter zu verfolgen.

Das Besondere, was mittlerweise vielleicht auch eher eine Notwendigkeit ist: das Album gibt es nicht in CD-Form, sondern nur digital direkt vom Künstler. Der Clou allerdings ist, dass Edwards für jeden Track einen anderen Preis verlangt, und dabei noch genau erklärt, warum das so ist! Auf der Webseite gelangt man über das obere Menü zu den einzelnen Tracks, wo genau aufgeschlüsselt wird, wieviel Arbeit dahinter steckt, d.h. ob andere Musiker involviert waren, wie hoch der Aufwand ist es live zu spielen oder wie oft der Computer im Produktionsprozess abgestürzt ist. Das liest sich dann in etwa so: “It’s pleasant, tuneful and short. Unlike life, which is also nasty and brutish rather than pleasant and tuneful. It is short though, apparently.” Die Idee finde ich so großartig und so liebevoll umgesetzt, dass ich das Album spontan gekauft habe, und zwar für genau 6,41 Pfund im Paket.

Auf seiner Webseite gibt Edwards dazu ein sehr schönes Statement ab:

I don’t make enough money out of music for it to be a career; I have a day job. I have a little family and a big mortgage, hence it’s difficult for me to tour for too long. I couldn’t afford to pay a band even if I wanted to. This isn’t a sob story mind, its just a subtle way of guilting you into paying for the music. I just invented a verb right there. If you don’t pay for the music, then 4AD will lose interest, I will get dropped, scrabble around for a while, probably toy with the idea of releasing an online album myself, procrastinate and eventually there is the distinct possibility that you will not hear from me again. No one wants that. Well, no one that’s bothered reading this much.

So, instead of doing a Radiohead and asking you to pay what you think the music is worth, I have decided to try and explain what I feel the music is worth, and explain my reasoning. Of course, in an ideal world I would charge you £20.00 per track, but I’m a realist. I have been honest with both you and myself. It should all be quite self-explanatory.