RSS

7. June 2007, 01:26

Singles

Milanese – Adapt (ziq 172)

Milanese legt nach seinem Debüt Album Extend nun eine EP auf Planet Mu nach, die so düster ist dass man sie besser keinen kleinen Kindern vorspielt. Adapt enthält neben zwei neuen Tracks u.a. Remixe von Clark, Hrdvision und DJ Distance, die es in sich haben.

Hrdvision, Bruder von Matthew Jonson, setzt das erste Ausrufezeichen, indem er Sight Beyond Sight für drei Minuten einem regelrechten Amen-Break Gewitter aussetzt, das nicht von ungefähr stark an Venetian Snares erinnert, nur um am Ende fast ambient-mäßig auszufaden. Der Cold Mix von So Malleable wirkt mit einer geradlinigen 4/4 Bass-Hihat Kombination dagegen geradezu fromm. Dead Man Walking wird von DJ Distance etwas durch die Filter gezogen, lässt aber ansonsten leider nicht allzu viel Unterschied zur Originalversion erkennen, und ist daher etwas enttäuschend.

Das absolute Highlight ist allerdings der Clark Remix von Mr Bad News, den man schon seit einiger Zeit auf seiner Myspace Seite hören konnte. Die erste Minute erinnert in Sachen Programming noch an das letzte Autechre Album, doch wenn nach ca. 45 Sekunden der Beat einsetzt weiß man dass Clark hier keine Kompromisse eingeht. Während sich nervöse D&B Breaks, satter Bass, zerhackte Vocals und eine ordentliche Portion Distortion vermischen, durchzieht im Hintergrund eine geradezu klaustrophobische Melodie den Track, was die explosive Mischung zwar zusammenhält, aber gleichzeitig noch viel beunruhigender macht. Der Track erweist sich nach anfänglicher Rawness als unglaublich gut komponiert, und wenn er sich nach beeindruckenden vier Minuten in seine Einzelteile auflöst, bleibt dem Hörer nur die Hoffnung den Track so schnell nicht wieder hören zu müssen, oder der sofortige Rewind. Mindfuck at its best, mal profan ausgedrückt. Für mich einer der Tracks des Jahres schlechthin, vor allem da ich ihn sowohl im Liveset von Clark als auch von Milanese erleben durfte, und der natürlich proportional zur Lautstärke wächst.

Von den neuen Tracks ist vor allem Double Face interessant, dass die Vocals von Kate Kestrel enthält, die in ihrer poppigen Leichtigkeit im krassen Gegensatz zum harschen Sound stehen (warum gibt es im Dubstep generell wenig bis keine Frauenstimmen?). Mr Good News ist, wer hätte es gedacht, das Gegenstück zu Mr Bad News, auch wenn es nicht wirklich fröhlicher ist. Auch hier wird die Grenze von Dubstep, Drum & Bass und Noise mit Leichtigkeit überschritten, hier verbinden sich der tief donnernde Subbass mit Acid-Sirenen und die Drums sind bewusst übersteuert.

Mit diesem Mini-Album hat sich Milanese als wohl der düsterste Producer im Dubstep Bereich zur Zeit etabliert, und allein der Clark Remix ist den Preis einer EP absolut wert.

Adapt @ Boomkat

Ein Kommentar

Trackbacks

  1. [...] Allein der Clark Remix von Mr Bad News macht diese EP ihr Geld wert. Aber auch die anderen Tracks mit Remixen von Hrdvision und Distance sind gnadenlose Mindfuck Monster an der Schnittstelle zwischen Dubstep und Drum & Bass. Massive! [Review] [...]

Antworten