RSS

16. June 2005, 22:37

Dates

I am not Khonnor!

Schlimmster Trend des Festivalsommers 2005: Flip-Flops. Ich weiss gar nicht auf wie viele Fuesse ich heute getreten bin, vermutlich habe ich dabei auch diverse Zehen gebrochen, den Schreien der Personen nach zu urteilen, aber ich fuehle mich keineswegs schuldig. Wer auf ein Festival geht bei dem ca. 5000 Leute um einen herum tanzen braucht man sich nicht zu wundern wenn so etwas passiert. Und ja, ich weiss dass es warm ist und die Fuesse stinken wenn man nach Hause kommt.

Nun gut, das Festival kommt langsam in die Gaenge; dieses Jahr war der Donnerstag nicht ganz so entspannend wie letztes Jahr, soll heissen es waren ungefaehr gefuehlte 1000 Leute mehr da. Zudem wurde eine Stage verlegt, so dass man immer komplett das Gelaende verlassen muss und den naechsten Eingang nehmen um dorthin zu gelangen, was relativ aufwaendig ist. Allerdings ist der Klang dort, da es aehnlich wie in einer Kirche ist, sehr imposant.

Highlight(s) des Tages: Rec_Overflow (again!) und Efterklang
Flop des Tages: Meine 18€ Karte fuer Richie Hawtin/Rupture/Doseone + Barcelona Symphonie Orchester in den Wind geschossen um dafuer ein langweiliges Set von Xela anzuschauen (und weil ich einfach zu faul war quer durch die Stadt zu fahren). Immerhin: Khonnor konnte ich dadurch anschliessend auch sehen, und der hat das etwas entschaedigt, war aber aufgrund technischer Probleme zu kurz (30 min.).

So denn, fertig machen zur naechsten Runde. Border Community gibt sich die Ehre.

Edit 1:15: Die Idee an sich war gut. Nur dachten das auch ca. 500 andere Leute, und somit ging die Schlange vor dem Loft Club bis kurz vor Madrid. Da ich im Gegensatz zu meinen Begleitern kein Pro-Ticket habe, konnte ich noch nicht mal auf die Pro-Party im selben Gebaeude gehen. Das ist der Nachteil an den Sonar-Nebenveranstaltungen: Die Namen der Acts sind enorm, aber ebenso der Andrang. Nun gut, Geld gespart und Schlaf gewonnen. Hat ja auch was.

Antworten