RSS

28. September 2009, 22:33

Singles

Floating Points – Vacuum (Eglo 002)

Sam Shepherd aka Floating Points hat schon eher in diesem Jahr mit einer EP auf Planet Mu auf sich aufmerksam gemacht, der richtige Durchbruch dürfte dem jungen Produzenten aus London aber erst nach dieser EP auf seinem eigenen Label Eglo gelingen. Denn diese drei Tracks unterstreichen Shepherds Talent als Musiker mit klassischer Ausbildung, der hier Elemente aus House, Discofunk und Boogie zusammenwirft wie früher die Jazzer die Drogen und dabei einen so dermaßen eigenen und ansteckenden Groove kreiert, dass man nur sehnsüchtig auf die nächste Platte warten kann, und sich gleichzeitig von dieser gar nicht trennen möchte.

Auf Vaccum Boogie regieren zunächst die Claps, während sich im Hintergrund die Synths noch nicht ganz entscheiden können, ob sie denn wollen oder nicht, dann aber, nach gut zwei Minuten doch nach mit einer Leichtigkeit nach oben steigen, dass es nur so perlt im Boogie-Himmel. Das geht eigentlich kaum noch zu toppen, aber Shepherd packt noch einen oben drauf: Truly ist einer der wenigen Tracks, die das Prädikat perfekt von mir erhalten, so wunderbar vertrackt und vor Euphorie wankend plinkern hier die Chords zu Beginn um die knackende Snare vor sich hin, um sich dann mit dem Einsetzen der Bassline in einen unnachahmlichen Groove zu verlieren. Dieser driftet zwischenzeitlich mit kopfnickender Leichtigkeit in Funk-Sphären ab, bevor das Break den Weg ebnet für dieses Vocal-Sample, unter dessen Regie sich schließlich Melodien, Synths und Beats wieder vereinen, so dass einem das Herz einfach schneller schlagen muss, und man sich vor dieser kompositorischen Meisterleistung nur verneigen kann. Der dritte Track im Bunde, Argonaut II ist ein dubbig-angehauchter, etwas sehnsüchtiger, vor sich hin groovender House-Track, der von warmen Orgelsounds und wirbelnden Synths getrieben wird, und damit die Platte würdig abschließt.

Single des Jahres? Ein heißer Anwärter auf jeden Fall!

# Preview @ Soundcloud

2 Kommentare

  1. beingboring

    lustig, hab ich mit gerade bei boomkat gekauft

    ReplyReply
  2. Carsten

    Wirklich tolle Platte, vor allem der Titeltrack.

    ReplyReply

Antworten