RSS

26. October 2007, 23:34

Alben

Disrupt – Foundation Bit

Einer der fettesten Dubsounds momentan kommt aus…nicht Kingston, nicht New York, nicht London, nicht Berlin, wenn auch nah dran, nein, er kommt aus Leipzig. Die Crew um Jahtari, das gleichzeitig auch Netlabel ist, feilt schon seit längerem an einem Dubsound, der um einiges näher an den Wurzeln, den ‘Roots’ ist als das, was heute generell als Dubstep verkauft wird. Einer der Labelgründer ist Jan Gleichmar alias Disrupt, der auch schon auf dem iDEOLOGY Netlabel veröffenlicht hat. Dass nun auch der Schritt zum Vinyl- bzw. CD Release gemacht wird ist dem britischen Label Werk Discs zu verdanken.

Foundation Bit ist das Debüt Album von Disrupt, dass neben neuen Tracks auch einige der älteren Netlabel Songs aufgreift und neu aufarbeitet. Was auffällt, sind die klassischen Dubstrukturen, die hier komplett neu in Szene gesetzt werden: Die Bässe sind tief, die Echos weiträumig, die Reverbs nicht zu überhören. Doch was sich darüber erhebt ist etwas anderes, es ist ein 8-Bit Sound, der klingt als würde King Tubby mit einem Amiga spielen. Eine Mischung, die gleichermaßen trippy wie faszinierend ist, ein Dubsound zwischen Dancehall und Console. Dazu wird nicht an obskuren Samples gespart – Vocalsamples aus Sci-Fi Movies (ein Track heißt THC 1138 – go figure) und Klassikern (u.a. ein leicht modifiziertes Sample aus LFO’s Klassiker We Are Back), schwebende Soundschnipsel, die sich aus dem Rauch erheben und in eben jenem wieder abtauchen, Trompeten und andere Instrumentenfragmente sind durchgängig zu finden, und sie geben dem Album das gewisse Extra.
Wo der Opener Tubby Rom Module noch etwas in die Dubstep Richtung abdriftet, sind Jah Red Gold and Green und Riddim Grid klares Bekenntnise zu den Wurzeln des Dub. Blast You to Bits und Selassi I Continually sind dagegen mehr computerisiert, mit diesem Oldschool Videospiel Sound bestückt, ohne dabei auch nur im Ansatz lächerlich zu wirken. Disrupts Gleichung geht voll auf, so dass sowohl die Reggae Freunde als auch die Dubstep Fraktion gleichermaßen mit dem Kopf nicken werden.

Foundation Bit ist digitaler Dub, der zwischen Dubstep und Reggae eine Nische gefunden hat. Einfach in der Idee, clever in der Durchführung, und verdammt deep im Ergebnis. Subwoofer ist Pflicht – turn it up!

# Siehe auch: Interview mit Disrupt, Nov. 2007.

# Foundation Bit @ Boomkat

# Preview: Tubby Rom Module
# Preview: Blast You to Bits
# Preview: Foudation Bit

————————-

Ein exzellentes Interview mit Disrupt über das Album, das Jahtari Netlabel und Dub im Allgemeinen gibt es auf Spannered zu lesen.

Ein Kommentar

Trackbacks

  1. [...] In einem Jahr, in dem Dubstep wirklich den Durchbruch geschafft hat gibt es eine Crew und ein Netlabel aus Leipzig, das sich gänzlich unbeeindruckt mit einem Sound beschäftigt, der sich viel eher an den Roots von Dub orientiert als es Dubstep je tun wird. Jahtari-Gründer Disrupt hat nach diversen Netlabel Releases nun ein Album veröffentlicht, dass diesen Sound perfekt präsentiert. “Digital Laptop Reggae” nennt er es, und es klingt als hätten die alten Dub Legenden ihre Liebe für 8-Bit Sound entdeckt. Foundation Bit ist digitaler Dub, der zwischen Dubstep und Reggae eine Nische gefunden hat; immer ein bisschen augenzwinkernd und mit einer gehörigen Portion Humor bestückt ist ein ganz eigene Hommage an die ‘Foundation’ des Dub. Einfach in der Idee, clever in der Durchführung, und verdammt deep im Ergebnis. [Review] [...]

Antworten