RSS

7. June 2005, 14:34

Tägliches

blog idea shot by economy

Gestern Abend auf dem Nachhauseweg noch schnell beim “szenigen” Ostertor-Kino hier in Bremen reingeschaut und ein paar Flyer und Zeitschriften abgreifen wollen, da fällt mir die Erstausgabe der Blogga! in die Hand. Ein auf den ersten Blick recht subkulturell anmutendes Straßenmagazin, sehr bunt und auf “hippes Print- Design von Kunststudenten” gemacht.

Ich les also ein bischen drin rum. Konzept: Wir sind ganz ahead und beschäftigen uns mit dem kommenden “Mob-Blog” Hype, sprich dem übers Foto-Handy mit Bildern und Text gefütterten Blog. Ganz opend-minded, im Sinne des kosmopolitschen Technofetischisten, machen wir auch gleich mal eine Online-Community auf und veröffentlichen die coolsten Bilder im “Print-Mag”.

Die Zeitung beginnt zudem immer mehr gewollt auf improvisiert zu erscheinen. Das Layout und Texte sind wohl vom Marketing-Studenten auf die Zielgruppe “neon”-Student gemünzt? Super unschuldiges Dahingeplätscher, bis dann plötzlich, ganz klein im Impressum, hinter einer ganzen Stange von jungen Namen aus Köln:

Die Nokia GmbH

Ich bin überrascht. Wusste gar nicht, dass Firmen zu solchen subtilen Methoden des Produktplacements (ein neues Nokia Fotohandy wird ab und an erwähnt, aber eben nicht offensichtlich) und der Markterschließung greifen. Man liest ja in aktuellen News-Feeds, dass der Handy-Consumer-Markt fast gesättigt ist, und die großen Konzerne nach neuen Absatzmethoden suchen.

Was schließ’ ich daraus? – Lukrativ Zeitung machen indem man sich ein hippes Thema aussucht, dass in irgendeiner Weise mit neuer Unterhaltungstechnologie zu verbinden ist, und einfach mal bei den dicken Telekommunikationsfirmen vorsprechen. Die haben da wohl ordentlich Geld in den Marketing-Töpfen. Presse sponsored by economy.

Bitte vorsichtig besichtigen: www.blogga-online.de

Das Blog als zivilgesellschaftliches und demokratische Öffentlichkeit stärkendes Medium am Ende, falls es da jemals einen Anfang gefunden hat.

3 Kommentare

  1. Eikman

    Nicht nur das der Name “Blogga” schon so penetrant auf hip getrimmt ist das es weh tut, es tut ebenso weh zu sehen wie weit die Werbung in Wirklichkeit ist (zugegeben, diese Erkenntnis sollte einem schon vor langer Zeit gekommen sein).
    Alleine auch der Aufwand den Nokia hier betrieben haben muss um so ein Printmag auf die Beine zu stellen, zeigt die hohen Erwartungen an. Und – ich wette es funktioniert.

    Fragt sich nur noch wann T-Mobile als Co-Sponsor auftaucht…

    ReplyReply
  2. ole

    der markt für agenturen und freie kreative ist gerade dermassen im keller, nokia hatte damit null aufwand, ne agentur hat das gemacht zu einem spott-preis. guerilla-marketing gibts schon seit vielen jahren, nicht immer so offensichtlich einer firma zugehörig. firmen greifen zu viel subtileren form der markterschließung: es werden märkte kreiert, bedürfnisse geweckt, die es nicht gibt, die vorher nicht da waren. sozusagen agenda-setting …

    also: kostenfaktor gering, aufwand gering.

    ReplyReply
  3. coi.coi

    schaut euch die werbung auf intro.de an. there we go.

    ReplyReply

Antworten