RSS

2. January 2008, 12:02

Beatcast

Beatcast #01: The Sound of Yesteryear

16 Tracks aus den Favoriten des Jahres 2007. Viele Stile, viele Ziele, daher mit starken Stimmungsschwankungen. Aber hey: It’s not in the mix, it’s in the tracks. Und so.

# Download (90 MB)

Tracklist:

Friendly People – Music is Improper [Martin Buttrich Mix] (Apnea)
Anja Schneider – Belize (Mobilee)
Tolga Fidan – Tanbulistan (Vakant)
Radical Majik – Dub Rider (Klang)
Minilogue – Elephants Parade (Wagon Repair)
Lopazz – 2 Fast 4 U [G & The CDs Remix] (Get Physical)
Kollektiv Tumstraße – Tristesse (Connaisseur)
Agnés – Hi-Murda (Resopal)
Wighnomy Brothers – Guppipeitsche (Freude am Tanzen)
Samim – Heater [Claude Vonstroke Remix] (Get Physical)
Björn Wilke – What if (Session Deluxe)
Len Faki – Mekong Delta [Adam Beyer Mix] (Ostgut Ton)
Substance & Vainqueur – Emerge [British Murder Boys Mix] (Scion Versions)
Aril Brikha – Berghain (Kompakt)
Radio Slave – Bell Clap Dance [Sebo K Mix] (Rekids)
Move D – Ac1d (Modern Love)

5 Kommentare

  1. sma

    so, gerade endlich mal dazu gekommen, mir das teil anzuhören. sehr schönes mixing und sehr schöne auswahl der tracks bisher (bin gerade bei elephant’s parade)!

    ReplyReply
  2. Eikman

    danke. ich finde es ein wenig wild, aber da ich eben nur 20 tracks zur auswahl hatte musste ich es etwas hinbiegen :)

    ReplyReply
  3. sma

    in welcher hinsicht denn wild? tempomäßig nicht homogen genug? also ich muss sagen, dass ich diese zyklische herangehensweise beim aufbau auch in ordnung finde. ein bisschen viel gefaded wird allerdings schon. ;-) obwohl mich das beim hören nicht weiter gestört hat, da der mix ansonsten ja technisch sehr akkurat geraten ist. einziger track, der mir nicht so gut gefallen hat, war der von substance & vainquer, die ich natürlich verehre. mit diesem remix werd ich allerdings nicht so wirklich warm. und der letzte track stürzt vielleicht ein bisschen zu abrupt in den wunderschönen mix von sebo k rein. ;-) [okay, äh, sorry, dass dieser kommentar jetzt doch ein bisschen länger geworden ist, als ich geplant hatte.]

    ReplyReply
  4. Eikman

    ich sag mal ich würde in einem “normalen” mix nicht so viele tracks einbauen, die vom grundaufbau, tempo und auch stil so verschieden sind. zumindestens nicht innerhalb von 60 minuten. ich finde es zwar immer gut wenn ein mix auch mal ausbricht, aber irgendwie fehlt mir so der richtige aufbau. aber wie gesagt, ich wollte nun mal genau diese tracks einbauen, daher musste ich irgendwie improvisieren. im nachhinein hätte ich die tracklist vermutlich auch nochmal umgebaut, aber es war ja quasi auch ein spontaner versuch.

    der BMB remix von substance ist und bleibt natürlich trotzdem killer ;)

    ReplyReply
  5. sma

    hm, okay, also für mich klingt das ganze nach wie vor auch tempomäßig homogen. ich bin daher auf den nächsten mix gespannt, der deiner meinung nach etwas einheitlicher ausfällt. :-) höre gerade wieder mal den resident advisor mix von ewan pearson. der ist ja schon ein bisschen älter. kennst du aber bestimmt auch, oder? wenn nicht, dann kann ich den nur empfehlen.

    ReplyReply

Antworten