RSS

11. June 2008, 17:42

Singles

Ane Brun – Headphone Silence (Henrik Schwarz Remix)

Man kann Vorzeichen Glauben schenken, man kann sie milde lächelnd entgegennehmen, stumm akzeptieren oder unbeeindruckt über Bord werfen. Ich weiß nicht mehr genau was es bei mir war, als die ersten Stimmen von Henrik Schwarz’ Remix der norwegischen Sängerin Ane Brun im Netz erklangen, und immer wieder dieses Wörtchen “Hymne” gefallen ist. Was auch immer es war, die Vorzeichen hätten kaum besser sein können, denn was Henrik Schwarz aus Ane Bruns ohenhin schon bezaubernden Vocals gemacht hat, ist fast zu schön um in Worte zu fassen. Es ist wieder einer dieser Geistesblitze von Henrik Schwarz, der aus dem melancholisch-schwermütigen Original eine nicht minder tiefsinnigen, aber gleichzeitig doch einen so befreienden und beherzten Housetrack zaubert.

Ein Edit von Dixon und einer von New Jerseys Housemogul Dennis Ferrer des besagten Remixes sind auf dieser EP enthalten, und die interkontinentale Zusammenarbeit trägt ihre Früchte auf verschiedenste, aber gleichermaßen faszinierende, Weise: Dixons Edit entfaltet sich langsam und anmutig, lässt gemächlich Rhodes- und Keyboard-Tupfer herein, und verliert sich nach dem Breakdown in Streichern und tänzelnden Synthie-Lines, die so entfesselnd sind, dass man eigentlich nur noch die Arme in die Luft recken möchte. Dennis Ferrers Ansatz ist ein anderer, zielt mit treibender Bassline klar auf die schwitzigen Momente im Club zurück, oder auf jene Augenblicke, wenn die Sonne am Horizont hervorblinzelt und die Sommerfestivals dieser Erde in ein wohliges Licht eingehüllt werden, während Ane Bruns eindringliche Vocals auch den letzten Morgentau verdampfen lassen, und man auch sein letztes überteuertes Bier mit seinem Nebenmann teilen möchte weil der Moment einfach so verdammt perfekt ist.

Nicht bloß eine Hymne für den Sommer, sondern ein vorsichtiger Klassiker. Jetzt schon.

Ane Brun – Headphone Silence, ist auf Objektivity erschienen.

8 Kommentare

  1. sma

    und ich warte weiterhin fieberhaft darauf, dass endlich auch der dennis ferrer remix von to let myself go veröffentlicht wird, der mir noch viel besser gefällt als headphone silence. :-)

    ReplyReply
  2. Eikman

    no waiii

    ReplyReply
  3. alex

    achja, ist das umwerfend. ich höre das auch schon seit zwei tagen ununterbrochen. und das hier: “auf jene Augenblicke, wenn die Sonne am Horizont hervorblinzelt und die Sommerfestivals dieser Erde in ein wohliges Licht eingehüllt werden, während Ane Bruns eindringliche Vocals auch den letzten Morgentau verdampfen lassen, und man auch sein letztes überteuertes Bier mit seinem Nebenmann teilen möchte weil der Moment einfach so verdammt perfekt ist.” — sehr schön beschrieben!

    sma: kommt das auch auf objektivity?

    ReplyReply
  4. Eikman

    @ Alex

    Von Ane Bruns Homepage:

    This is something special! This summer Ane will be releasing the full length remix album “Ane Brun Objektified”!

    For the album Ane has connected with one of the most exciting New York independent dance music label’s – Dennis Ferrer’s – Objektivity. Ferrer has gathered an international cast of some of today’s leading house and techno producers to take the works of Ane Brun one step further.

    ReplyReply
  5. alex

    ah, okay, dann bin ich mal mitgespannt…

    ReplyReply

Trackbacks

  1. [...] Ane Brun – Headphone Silence (Henrik Schwarz Remix) [...]

  2. [...] Ane Brun, die schwedische Sängerin im Henrik Schwarz Remix, der nochmal von Dixon und Dennis Ferrer durchgeschüttelt wird. Was soll ich sagen, es ist ein Gedicht, eine Hymne, ohne die dieser Somme nur halb so schön gewesen wäre. Auch im strömenden Regen auf dem Melt! ein wahrer Sonnenschein. [Review] [...]

  3. [...] meiner Lieblingstracks unter die Leute zu bringen. Letztes Jahr war es noch der Edit von Ane Bruns Headphone Silence im Henrik Schwarz Remix, dieses Jahr knüpft er sich die Junior Boys mit Hazel vor. Der [...]

Antworten