RSS

15. March 2005, 19:47

Positionen

Leecher und mp3 Blogger

Über die Reviews von Pitchfork könnte man vermutlich einen Krieg führen, soweit gehen die Meinungen darüber auseinander. Trotz dem allgegenwärtigen Indie-Elitismus der aus dem Großteil der Reviews trieft kann ich mit den letztendlichen Bewertungen doch meistens übereinstimmen. Der eigentliche Grund aber warum ich die Reviews immer wieder gerne lese ist dass die Verfasser doch teilweise (teilweise!) recht geistreich sind. So geschehen auch beim Review von der neuen Madlib:

To be fair, we all have it. A restless, churning in our bellies to produce and/or download more music than is humanly possible to process and to share our discoveries with the world. So then we start mp3 blogs to serve as a testimony for how dedicated musicheads we are and how we have a lot of rare shit to drop on everyone [...]

Ach ja, im Zeitalter des High-Speed Internets, jetzt da es die Telekom geschafft hat auch wirklich fast jedes Dorf mit DSL zu versorgen, ist es natürlich um einiges einfacher an den heissen Scheiss zu kommen als noch vor drei Jahren mit der guten alten ISDN Leitung. Und deshalb ist auch die Gefahr um einiges größer zuviel Input zu bekommen, vor allem was die Musik angeht. Ich hab es erfahren, ich kann es bezeugen, ich hab das auch erlebt, dieses Gefühl im Bauch, diesen Drang runterzuladen was die Leitung hergibt. Und wenn ich erhlich bin gibt es schlimmere Gefühle. Ausser für die Musikindustrie vielleicht, der dürfte es eher Bauschmerzen bereiten. Aber das ist ja auch ein alter Hut inzwischen.

PS: thelastbeat.com grenzt sich von der Meinung ab ein mp3 Blog zu sein, auch wenn hier durchaus mit rare Shit um sich geworfen wird.

Antworten